Hochwasser 2002

Gewaltige Wassermassen bahnen sich ihren Weg durch unsere Heimatstadt Dresden.
Als erste sind die Regionen um Dresden betroffen, vorallem die Weißeritz wütet erbarmungslos und verlässt dann in Dresden ihr Flussbett, um sich weitläufig über die Stadt zu ergiessen.
Für das furchtbare Hochwasser vor den Toren Dresdens, stehen Namen wie "Grimma", "Freital", " Wesenstein".
In den Tagen nach dem 13.08. 2002 steigt die Elbe weiter bedrohlich an und vernichtet einen Großteil der Hundeplätze, die in Elbnähe gebautworden. Stellvertretende genannt sei hier die "SV OG Dresden Ost" (direkt am Blauen Wunder) und der "SGSV HSV Dresden Neustadt" ( Ostragehege)
Aber auch das Schönfelder Hochland blieb, auch wenn man sich die nur schwer vorstellen kann, von den Wassermassen nicht verschont. So standen Teile Weißigs unter Wasser und über den Schönfelder Markt floß ein reißender Strom. Im Verhältniss zu Teilen der Stadt und vorallem der Gebirgsregion sind die Hochländer aber noch glimpflich davongekommen.

Der wohl traurigste Anblick für jeden Einheimischen, war mit Sicherheit die überflutete Altstadt mit ihren historischen Gebäuden.



























































zurück zur Übersicht