Was ist Mantrailing?



Trainer: Claudia Petrick

Trainingszeit: sonntags 10.00-14.00 Uhr

Was ist Mantrailing?

Wir fördern den ausgezeichneten Geruchssinn unserer Hunde durch Sucharbeit!

Bei der der Trailarbeit lernt der Hund den Individualgeruch eines Menschen zu verfolgen und somit die entsprechende Person zu finden, denn jeder Mensch besitzt ein individuelles Geruchsbild, ähnlich eines Fingerabdrucks. Als "Start" erhält der Hund einen Geruchsgegenstand dieser Person, dann geht die Suche los. Egal ob über Wiese, durch Wald oder durch Ortschaften - lassen Sie sich von der Leistung Ihres Hundes begeistern!




Trailen:

• macht Spaß und fördert die Konzentration

• ist eine ideale Beschäftigung und lastet Hunde geistig aus

• hilft unsicheren Hunden eigenständig Probleme zu lösen

• gibt sehr motivierten Hunden die Möglichkeit,
konzentriert zu arbeiten ohne "hochzufahren"






Wer eignet sich zum Mantrailing?

Hunde: Alle

Jeder Hund kann suchen und die allermeisten haben einen Riesenspaß daran! Für Jagdhunde die als Familienhunde gehalten werden, ist es oft eine gute Alternativbeschäftigung aber auch Hunde, die man nicht als typische Suchhunde kennt, sind mit Feuereifer dabei!

Menschen: Alle...., die Spaß an der Arbeit mit ihren Hunden haben, gerne draußen sind und auch bei schlechtem Wetter begeistert durch unwegsames Gelände kraxeln um sich dann fürchterlich zu freuen, wenn sie von einem fremden Hund gefunden werden! Und alle die bereit sind, sich auf eine neue Art der Zusammenarbeit mit ihrem Hund einzulassen: Der Hund zeigt den Weg! Der Mensch lernt, seinem Hund (und seinem Training) zu vertrauen.



Was braucht man zum Mantrailing?

- Ein Geschirr (das möglichst nur für die Sucharbeit benutzt wird)
- Schleppleine (5-10m)
- Tolle Leckerchen / Superspielzeug
- Wasser
- Tüten für den Geruchsartikel
- Gegenstände mit eigenem Individualgeruch (z.B. Schal, Mütze)
- Trainingsbuch







Wird in Wohngebieten / an befahrenen Straßen getrailt, sollte man dem Hund eine neonfarbene Kenndecke anlegen und selber eine Warnweste tragen. Das dient nicht nur der Sicherheit sondern hat auch den Zweck, Passanten zu beruhigen: Große Hunde die ihren Halter an langer Leine hinter sich herziehen, können durchaus bedrohlich wirken!
Wird der Hund normalerweise am Geschirr geführt, kann die Warnweste auch helfen, ihn auf die Suche einzustimmen und den Unterschied zu einem normalen Spaziergang deutlich zu machen.



Wann findet das Training statt?



Wir treffen uns sonntags nach Absprache in wechselndem Gelände.



zurück zur Sportübersicht